MTB-Kids vom TV Redwitz erkunden den Frankenwald

6 Tage Trainingslager in Steinbach am Wald

Unter der Leitung der beiden Trainer Anita und Martin Paulusch wurde vom 03.08. – 08.08.2007 ein sechstägiges Trainingslager in Steinbach am Wald abgehalten. Manuela und Harald Heinel, Conny und Uwe Engelmann sowie Doris Schmölzing stellten sich als Betreuer zur Verfügung. Ohne deren Unterstützung wäre es unmöglich den Jugendlichen eine solche Veranstaltung anzubieten.

Am Freitagmorgen machten sich dann 13 Kinder im Alter zwischen 9 und 14 Jahren und 4 Betreuer per Fahrrad auf nach Steinbach. Morgens um 06.15 Uhr ging es dann bei Frühnebel direkt von der Turnhalle los. Durch die Landesgartenschau in Kronach ging es über Gundelsdorf nach Pressig und Rothenkirchen. Von dort entlang der Ölschnitz fuhr man nach Hirschfeld. Nach etwas über 3 ½ Stunden reiner Fahrzeit, bzw. 47 km Wegstrecke und 450Hm erreichten Sie bei Sonnenschein Ihre Unterkunft, das Schullandheim in Steinbach am Wald.

Nach kurzer Begrüßung durch die Heimleiterin Fr. Wich, Zimmerverteilung und Mittagspause folgte ein Vortrag von Frau Wank von der ökologischen Bildungsstelle in Mitwitz zum Thema: „Donnerwetter – Wetterküche“. Den Teilnehmern wurde veranschaulicht wie man Wetterumschwünge erkennt und das Wetter mit allen Sinnen wahrnehmen kann. Ein sehr interessantes Thema, wenn man sich viel in der Natur aufhält. Um zu wissen wo sich was im Ort befindet wurde anschließend eine Stadtrallye veranstaltet. Der Abend klang mit gemeinsamen Spielen und einem Lagerfeuer aus.

Nach einem üppigen Frühstück am Samstagmorgen wurden die Jugendlichen in 2 Gruppen aufgeteilt. Für die leistungsstärkere Gruppe hieß es 47 Km und 1200 Hm zu überwinden. Hierfür wurde eine ausgeschriebene MTB-Route (MTB1) abgefahren. Der ehemalige Grenzstreifen zwischen Ottendorf und Steinbach an der Heide, Burg Lauenstein, die Thüringer Warte und die Überquerung des Rennsteigs waren die Highlights dieser Runde. Für die andere Gruppe hieß es erstmal entlang dem Rennsteigrad – und Wanderweg über Singletrails und Wurzelpfaden die ersten Trainingskilometer zu absolvieren, bevor sie zum Ölschnitzsee in Windheim radelten. Die große Spielwiese und das Basketballfeld, das zum Schullandheim gehört, wurde nach dem Abendessen noch für den einen oder anderen Wettkampf genutzt.

Sonntag früh um 07:00 Uhr hieß es für alle: aktives Erwachen. Darunter versteht sich vor dem Frühstück 15 min. Laufen, Gymnastik, 15 min. Laufen und anschließend Dehnen. Zwar steckte hier schon manchem die Anstrengung vom Vortag noch in den Knochen, aber die Kids waren einfach nicht klein zu kriegen. Der Vormittagsausflug führte die eine Gruppe entlang dem Rennsteig nach „Kalte Küche“. Von dort nach Ebersdorf und Ludwigstadt ging es dann über die alte Heeresstraße hinauf nach Steinbach. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde erneut eine Ausfahrt in zwei Gruppen unternommen, wobei die eine Gruppe kreuz und quer den Rennsteig unsicher machte und die andere Gruppe der Wegmarkierung „MTB2“ folgte. Bis zu 66Km und 1020Hm wurden an diesem Tag von den Pedalrittern geleistet. Nach einem warmen Abendessen wurde ein Workshop „Wartung und Pflege am Fahrrad“ abgehalten. Den Kids wurde gezeigt wie sie nach einer Ausfahrt den Motor Ihres Untersatzes, sprich die Kette und das Schaltwerk, zu pflegen haben. Harald Heinel erklärte im Anschluss noch wie ein defekter Schlauch richtig „gepicht“ wird. Gesellschaftsspiele ließen den ausgefüllten Tag ausklingen.

Der Montag begann wiederum um 07:00 Uhr mit „aktiven Erwachen“. Nach dem Frühstück begab man sich unter der Leitung von Marietta Weiser auf eine 2,5 stündige Abenteuerwanderung. Ein unbekannter, geheimnisvoller Weg liegt vor der Gruppe. Rätsel müssen gelöst, Aufgaben bewältigt und der rechte Weg muss gefunden werden. Eine Herausforderung, die nur die gesamte Gruppe mit all ihrem Wissen schaffen kann. Dabei konnten die Betreuer wieder einmal feststellen, dass es sich bei den MTB-Kids eine „eingeschweißte Gruppe“ handelt.

Am Nachmittag wurde in zwei Gruppen zu einer weiteren Ausfahrt gestartet. Für die einen hieß es die Fahrtechnik zu verbessern, wurden doch vom Betreuer Wurzelpfade ausgesucht, die schwer zu fahren sind und für die anderen wurde Wert auf den Ausbau der Ausdauer gelegt. Ein weiterer Workshop nach dem Abendessen, bei dem die Kids selbst einen Fahrradschlauch reparieren mussten und gemeinsame Spiele rundeten den Tag ab.

Für den Dienstag stand die Königsetappe auf dem Plan. Beide Gruppen starteten nach dem Frühstück zu Ihrer Tagestour. 62KM und 1250Hm sammelten die Fahrer der 1. Gruppe bei einer Fahrzeit von 4 ½ Stunden. Die MTB-Route „MTB3“, die über Rappoltengrün, Tschirn, dem Grümpeltal hinauf nach Lahm führt. Über eine steile Abfahrt ins Kremnitztal ging es bergauf nachTeuschnitz und anschließend über den Burgenweg talwärts zur Bastelmühle. Der Haßlach flussabwärts folgend ging es weiter bis kurz vor Förtschendorf. Wissend, dass es der letzte Anstieg hinauf nach Steinbach für den heutigen Tag ist, stellte dieser für keinen Fahrer ein Problem dar.

Auch die 2. Gruppe unter der Leitung von Anita Paulusch leistete einiges, standen doch nach der Tour 42Km und 680Hm auf dem Tacho. Hierbei wurde dem Rennsteigradweg zum Schieferbergwerk in Lehesten gefolgt. Über Brennersgrün ging es bergauf bergab durch den herrlichen Frankenwald nach Reichenbach und Teuschnitz. Am Steinbruch in Förtschendorf vorbei führte die letzte Abfahrt hinunter zur Haßlach und dann hieß es auch für 2. Gruppe noch einmal alle Kräfte mobilisieren für den Anstieg hinauf zum Schullandheim. Aufgrund der Tatsache, dass 9 –jährige Kinder in der Gruppe mitfuhren, kann man wirklich nur den ”Helm” ziehen.

Aktives Erwachen hieß es auch am Abschlusstag. Selbst einsetzender Nieselregel konnte die Truppe nicht von der morgendlichen Betätigung abhalten. Nach dem die Koffer gepackt, die Zimmer sauber gemacht wurden und jeder nach dem Frühstück sich mit einem Lunchpaket ausgestattet hatte, wurde schweren Herzens die Heimreise angetreten. An der Bastelmühle vorbei entlang der Haßlach führte die Route hinauf nach Teuschnitz und über Waldwege hinab zur Kremnitzmühle. Die Kids staunten nicht schlecht, hieß es doch im Kremnitztal 15 Bachdurchfahrten zu bewältigen. Dass Wetter meinte es gut mit Ihnen und so blieben sie wenigstens von oben her trocken. Von Gifting nach Kronach wurden die letzten Kilometer auf dem Rodachtalradweg zurückgelegt. 50Km und 220Hm kurbelten die 19 Radler an diesem Tag nochmals herunter.

Insgesamt verging die Zeit natürlich viel zu schnell. Bei bestem Wetter und Temperaturen bis zu 28 Grad verlebten die Kinder 6 tolle Tage, an denen Sie bis zu 300 km und über 4500 Höhenmeter zurücklegten. Das saubere Schullandheim und die gute Verpflegung trugen ebenso zum Gelingen bei wie die großartige Unterstützung der mitgereisten Betreuer.